Unser Leistungsspektrum

Gesundheitsinteressierte Patienten profitieren im Sporthopaedic-Hamburg in vollem Umfang von unserer Qualifikation und Erfahrung. Zusätzlich finden Sie im Sporthopaedic-Hamburg optimale und innovative technische Ausstattung, gepaart mit Service und Ambiente auf höchstem Niveau.

Das Schwerelos-Laufband Alter G

Mit Luftkissen-Technologie wird unseren Patienten ein Laufen (bis zu 20 km/h) ermöglicht, ohne Wirbelsäule und Gelenke übermäßig zu belasten. Das Gerät ist  in der Lage Sie ab lediglich 20% Ihres Körpergewichtes laufen zu lassen. Im Laufe der Therapie wird dann die Belastung weiter bis zu 100% Ihres Körpergewichtes gesteigert. So findet eine sukzessive und adäquate Aufbelastung der Patienten statt.

  • Rückenbeschwerden
  • Arthrose
  • Gelenkprothesen
  • Knochenbrüchen der unteren Extremität
  • Bandverletzungen des Sprunggelenkes
  • nach Kreuzband- und Meniskus-Operationen
  • nach Umstellungsoperationen
  • nach Knorpeloperationen
  • nach Rückenoperationen
  • Schmerzpatienten
  • Sturzprophylaxe bei älteren Patienten
  • Gewichtsreduktion
  • medizinisches Training
  • Lymphabflussstörungen
  • nach Schlaganfällen
  • neurologische Erkrankungen
  • Konditionstraining vor Operationen
  • Gangschule mit Optimierung der Schrittkoordination

Knochendichtemessung

Knochendichtemessung mit Trabekel-Score (T-Score) mit dem GE DXA Lunar Prodigy

Osteoporose ist in den westlichen Industrieländern zum definitiven Gesundheitsrisiko geworden. Die Stabilität der Knochen des menschlichen Körpers hängt zum einen vom Anteil der Knochenmineralien ab und zum anderen von der inneren Architektur des Gerüstes, den Trabekeln.

Anders als bei den herkömmlichen Knochendichte-Messverfahren wird mit der modernsten Generation der DXA Geräte, wie beim GE DXA Lunar Prodigy, in der Sporthopaedic Hamburg nicht nur der Anteil der Knochenmineralien gemessen, sondern zusätzlich über ein spezielles Messverfahren die Qualität des Gerüstes. Denn nur so lässt sich eine verlässliche Aussage bezüglich des Risikos eines Knochenbruches treffen.

HUBER 360

Ein Großgerät, welches in der Diagnostik Körper- und Gleichgewichtsgefühl sichtbar und objektivierbar machen kann. Damit kann in der Therapie Körper- und Gleichgewichtsgefühl verbessert werden. Der HUBER 360 ist in einer sehr großen Bandbreite einsetzbar, sowohl bei Rollator pflichtigen Senioren über 80 Jahren, als auch zum Training von professionellen Sportlern. Hier kann neben der Verbesserung von Körper- und Gleichgewichtsgefühls auch individuell die tiefe Rumpfmuskulatur gestärkt werden. Es können Defizite nach vorangegangen Operationen wie Bandscheibenoperationen, Endoprothesen, Kreuzbandoperationen oder Knochenbrüche entdeckt und spezifisch therapiert werden. Des Weiteren können Gangunsicherheiten ,Schwankschwindel und Muskelschwäche bei Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose oder ALS deutlich verbessert werden.
Das Sporthopaedic Hamburg ist die einzige Praxis in Hamburg, wo dieses Gerät zum Einsatz kommt.

 

DVT 3-D Röntgenverfahren

Neben dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) sind wir die einzige Praxis mit diesem innovativem Röntgenverfahren

DVT ist ein 3-D Röntgenverfahren, welches mit 10x geringerer Strahlendosis als ein herkömmliches CT Röntgen arbeitet.
Schon bei einer Röntgenzusatzaufnahme (z.B. Schrägaufnahme beim Handgelenk) ist das DVT dem herkömmlichen Röntgen sowohl aufgrund der geringeren Strahlenbelastung, als auch wegen der vielfach höheren Auflösung, deutlich überlegen .
Zusätzlich ist es durch ein 3-dimensionales Bild (Rekonstruktion), mit einer vielfach höheren Genauigkeit zur Erkennung auch feinster Bruchlinien, dem konventionellen CT Röntgen weit überlegen.

  • Metall im Knochen kann exakt herausgerechnet werden( Schrauben und Nägel im Knochen, künstliche Gelenke)
  • Verletzungen im Knochen können mit der höchsten Spezifität festgestellt werden.
  • Einige Leitlininien in der Traumatologie forden mittlerweile eine Schichtaufnahme( CT/ DVT) ohne ein vorangegangenes Röntgenbild ( z.B. bei Kahnbeinfrakturen).
  • Kindliche Knochenbrüche welche häufig auf normalen Röntgenbildern übersehen werden können mit dem DVT sicher diagnostiziert werden ohne die Strahlenbelastung wesentlich zu erhöhen.

Traktionstherapie

Triton Traktions-Dekompressionstherapie

Nein es ist keine mittelalterliche Streckbank, sondern ein hochtechnisiertes Gerät, welches computerunterstützt Halswirbelsäule/Nacken, die Brustwirbelsäule, die Lendenwirbelsäule oder das Becken therapiert und eine Schmerzlinderung innerhalb von Minuten ohne Medikamente bewirkt. Die unterschiedlichen Krankheitsbilder und Schmerzzustände können mit sich wiederholenden, Dehnungs- und Entlastungszyklen therapiert werden. Je nach Schmerzintensität und Krankheitsmuster stehen diverse Programme zur Verfügung und können im Laufe der Therapie individuell an den jeweiligen Patienten angepasst werden. Angstpatienten können eigenständig jederzeit die Behandlung unterbrechen und abbrechen. Diese Traktions-Dekompressionstherapie kann hervorragend in einer Behandlungskette mit anschließender Physiotherapie oder Folgetherapien sowie aktivem funktionellem Training mit eingebunden werden oder als Einzelleistung zur akuten Schmerztherapie mit sofortiger Wirkung.

4D Wirbelsäulenvermessung

Eine exakte Vermessung der gesamten Wirbelsäule in Bewegung und OHNE Strahlenbelastung!
Das DIERS formetric 4D ermöglicht eine schnelle, berührungslose und hochauflösende optische Vermessung des menschlichen Rückens und der Wirbelsäule. Die DIERS formetric 4D Vermessungstechnologie basiert physikalisch auf dem Prinzip der Triangulation. Ein Licht-Projektor wirft ein Linienraster auf den Rücken des Patienten, das von einer Kameraeinheit aufgezeichnet wird. Eine Computersoftware analysiert die Linienkrümmungen und generiert daraus mittels der Methode der Photogrammetrie ein dreidimensionales Abbild der Oberfläche, gleichsam eines virtuellen Gipsabdrucks.
Vielfältige klinische Fragestellungen der objektiven und quantitativen Analyse der Körperstatik und -haltung, Skoliosen und alle Formen von Wirbelsäulendeformitäten, Verlaufskontrollen usw. können dargestellt werden. Einzigartig bei diesem Verfahren ist die Bildgebung in Bewegung, die Information des Zusammenspiels von den einzelnen Wirbelkörpern zueinander sowie in Beziehung zum Becken. Dies kann kein Computertomograph und kein Kernspintomograph liefern.

EMS Chattanooga Wireless Pro

EMS steht für Elektrische Muskelstimulation
Eine Methode, bei der die Muskeln nicht von den körpereigenen Nerven angespannt werden, sondern computergesteuert von aufgeklebten Elektroden.
Diese Art des Muskeltrainings besteht schon sehr lange und hat nun aufgrund neuester Technologie, drahtloser Übertragung und Akkutechnik einen festen Stellenwert in der orthopädischen, krankengymnastischen Therapie eingenommen. Der Patientenkomfort ist unglaublich gestiegen, da keine Befeuchtung von Oberflächen, Salben, Nadeln, Gummianschnallgurte und lästigen Kabel nötig sind.
Das Sporthopaedic Hamburg setzt diese Technologie sowohl in der Therapie / Rehabilitation von Erkrankungen und Verletzungen als auch in Trainings- und Recovery (Erholungs)- Einheiten ein.
Spitzensportler weltweit nutzen diese Technologie, ebenso wie Patienten mit Nervenerkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose oder ALS.
Muskeln können isoliert oder in Gruppen spezifisch angesteuert und trainiert werden ohne die angrenzenden Gelenke zu belasten. Dies ist u.a nach Operationen an Knie und Schulter sehr vorteilhaft, um dem Abbau des Muskels entgegenzuwirken.

Stoßwellentherapie (radial und fokussiert)

In der Sporthopaedic Hamburg werden die Stoßwellentherapien gemäß der Leitlinien der DIGEST e.V. durchgeführt.
Eine Stoßwelle ist eine Druckwelle, die im Gewebe eine Vielzahl an positiven, schmerzstillenden Regenerationsvorgängen bewirkt.
Man unterscheidet eine pneumatisch, mechanisch erzeugte Stoßwellentherapie, genannt radiale Stoßwelle, von einer elektromechanisch, elektrohydraulisch generierten Stoßwelle, genannt fokussierte Stoßwelle.
Während die radiale Stoßwelle sich hervorragend zur Behandlung von Verspannungen und Muskelzerrungen sowie zur Triggerpunkttherapie eignet und u.a. in den Kabinen von Profimannschaften zu finden ist, ist die fokussierte Stoßwelle eine Anwendung, die strikt in die Hände eines Arztes gehört. Hier wird mit sehr hohen Energien gearbeitet, u.a. werden mit diesem Verfahren auch Nierensteine zertrümmert.

  • Der Fersensporn/ plantare Fasziitis
  • Trochanter Schmerzsyndrom an der Hüfte
  • die Kalkschulter
  • der Tennisellenbogen
  • das Patellaspitzensyndrom/ Springer Knie
  • Knochenheilungsstörungen Stressfrakturen / Ermüdungsbrüche

Cryotherapie

Bei der Cryotherapie handelt es sich um eine neuroreflektorische Kältetherapie.
Im Sporthopaedic Hamburg wird die Cryotherapie mit dem Cryolight von Elmako durchgeführt. Hierbei handelt es sich um eine echte Cryotherapie mit CO2 Gas, welches mit -72°C zu einem lokalen „Kälteschock“ führt und vom Patienten durchweg als angenehm empfunden wird.
Durch diesen Kälteschock werden die Schmerzrezeptoren nahezu ausgeschaltet und es kommt zur sofortigen Schmerzlinderung. Die Mikrozirkulation in den Kapillaren wird angeregt und die Entzündungs- und Reizmediatoren können schneller aus dem Gewebe abtransportiert werden. Dadurch reduzieren sich Schwellungen um ein Vielfaches schneller. Abfließende Lymphbahnen werden nach dem „Schockgefrieren“ reaktiv weit gestellt und haben somit einen noch nachhaltigeren abschwellenden Effekt. Die Cryotherapie ist auch hervorragend als ergänzende Maßnahme bei Injektionen und bei der Stoßwellentherapie geeignet.

MBST Kernspinresonanz-Therapie

Von der Kernspintomografie zur MBST Kernspinresonanz-Therapie

Die MBST-Therapie ist eine therapeutische Entwicklung aus der Kernspintechnologie. Die Kernspintechnologie wird weltweit bei der Magnetresonanztomografie (MRT) bzw. Kernspintomografie zu Diagnosezwecken angewendet. Die MRT gehört zu den bildgebenden Diagnoseverfahren und ist, stark vereinfacht gesagt, eine sehr große Digitalkamera, die Fotos vom Inneren des Körpers macht. Um diese Bilder zu erzeugen, werden starke Magnetfelder und Hochfrequenzimpulse genutzt, um die in organischem Gewebe enthaltenen Wasserstoffprotonen anzuregen. Die Impulse übertragen den Wasserstoffprotonen Energie, wodurch sich ihr physikalischer Zustand verändert.

Diese Energieübertragung und die damit verbundene Zustandsveränderung auf molekularer Zellebene nutzt die MBST Kernspinresonanz-Therapie, um Regenerationsprozesse im Körper zu beschleunigen.

Beinachsenvermessung / Gang- und Laufanalyse

In ähnlicher Technik wie die Wirbelsäulenvermessung erfolgt die Vermessung der Beinachse. Über Referenzpunkte am Becken und Beinen wird von vorne (zur Erkennung von Rotationsfehlern im Kniegelenk), seitlich(Streckhemmungen / Überstreckbarkeit) und von hinten (O-Bein / X-Bein) sowohl im Stand als auch in Bewegung gemessen. Hierbei wird zusätzlich das Becken als Verbindung zwischen Wirbelsäule und Beinen mit in die Analyse einbezogen. Schiefstände, Fehlkippung und Verdrehungen des Beckens können so statisch und dynamisch exakt bestimmt werden, um dann gezielt zu therapieren.

Fußdruckpunkt- und Ganganalyse

Das DIERS Pedogait System ermöglich eine simultane Fußdruckpunktmessung mit einer Gang- und Laufanalyse. Eine funktionelle Darstellung der Fußdruck-Reaktionskräfte beim Gehen wird simultan mit dem Kamera-Achsenaufnahmen gekoppelt und dient somit zur dynamischen Ganganalyse. Im Laufband befindet sich eine 1,0 m lange pedographische Messplattform mit 5.376 Sensoren zur präzisen Erfassung der Druckwerte. Die Aufnahmefrequenz beträgt 100 Hz, was einer Taktfrequenz von 10 ms entspricht. Dadurch werden Fehlmessungen und Artefakte vermieden. Bei stehendem Laufband kann die Pedographie für statische Aufnahmen der Fußdruckmessung als auch für die Stabilometrie eingesetzt werden. Nach diesem Verfahren können Fehlstatiken und Fußfehlformen genauestens bestimmt und so exakt therapeutisch adressiert werden.

Fokussierte Stoßwellentherapie
Radiale myofasziale Stoßwellentherapie
Induktionstherapie
Laser
BTM Medizintechnik